Nie gefährdeter Heimsieg gegen Finow! (Bericht: R. Kletzin / Fotos: C. Franz - danke)

Verdienter Heimerfolg in einseitigem Derby. Zum 8. Spieltag der Landesklasse Nord empfingen die Fortunen den Nachbarn aus Finow. In einem einseitigen Derby siegten die Britzer am Ende mit 3:0. Nach dem 2:3 Auswärtssieg der Vorwoche in Gramzow, wollten die Fortunen ihre Serie fortsetzen und den dritten Sieg in Folge einfahren.

Die Partie begann etwas zerfahren ohne die richtige Struktur auf beiden Seiten. Britz zwar überlegen doch noch ohne große Kontrolle im Spiel. Nach ca. 20 Minuten hatten die Britzer die Partie nun eindeutig unter Kontrolle und erarbeiten sich über die Außenbahnen einige gute Gelegenheiten, doch Tobien und Lüdicke konnten das Spielgerät noch nicht im Finower Gehäuse unterbringen. Dann die einzig nennenswerte Gelegenheit für die Gäste, einen Schuss außer großer Ferne entschärfte der Britzer Keeper Mieseler in herausragender Manier. Die mitgereisten Finower Fans hatten den Torschrei schon auf den Lippen gehabt. Kurz vor der Pause wurden die Britzer schließlich für ihren Aufwand belohnt, einen herrlichen Steilpass von Klein auf Roch konnte die Finower Hintermannschaft nicht mehr verteidigen. Der seit Wochen starke Roch schob überlegt zum 1:0 ein (41.). Kurz darauf dann sogar das zweite Britzer Tor, über den schnellen Tobien wurde die Abwehr erneut ausgehebelt und Lüdicke vollendete per Kopf (2:0, 45.).

Nach der Pause änderte sich nichts am Spielverlauf, Britz mit etlichen Torchancen, doch wie so oft fehlte die letzte Konsequenz vorm gegnerischen Gehäuse. Finow schien nun teilweise überfordert und es dürfte in dieser Verfassung schwer werden die Liga zu halten. In der 79. Minute war es dann schließlich Erik Klein der seine gute Leistung mit dem 3:0 krönte (79.). Am Ende war es ein nie gefährdeter Heimsieg der Britzer, die in der nächsten Woche bei der Oranienburger Reserve auch etwas mitnehmen wollen.

Britz: M. Mieseler, F. Daniel, M. Roch (62. S. Krumbach), Ch. Tobien (76. F. Neumann), K. Lüdicke, K. Schulz, F. Ploen, R. Woßilus, E. Klein, S. Peters, P. Kirsten

Zuschauer: 80