Pokalniederlage in Zehdenick

(SK) Mit einer unnötigen Niederlage bei der Reserve aus Zehdenick verabschiedete sich die Fortuna im Achtelfinale des Kreispokals. Wie sagt man so schön Pokal hat seine eigenen Gesetze und dies zeigte sich auch an diesem Wochenende. Der Underdog zog alle Register, um den Favoriten aus der Landesklasse das Leben so schwer wie möglich zu machen. Die Britzer Personalsorgen führte zu vielen Umstellungen im Team und mit Ersatzkeeper Nico Saghy und Co Trainer Sven Krumbach auf der Bank waren die Möglichkeiten sehr begrenzt. Nichts desto trotz war die Marschroute von Trainer Enrico Jürgens klar auf das Weiterkommen gerichtet.

Auf dem kleinen Kunstrasenplatz stellte der Gastgeber geschickt die Räume zu und lies so den schnellen Fortuna Stürmern kaum eine Entfaltungschance. Nach einer Abtastphase versuchte Britz mehr und mehr das Spielgeschehen an sich zu ziehen. Die erste Chance hatte Jonas Fritzsche, doch leider kam er einen Schritt zu spät. Zehdenick versuchte die Britzer weit weg vom eigenen Strafraum zu halten. Das Spielsystem war einfach aber effektiv. Lange Abschläge vom Torwart, welche fast in den Strafraum fielen, sorgten immer bei der tiefstehenden Sonne für Gefahr. Außerdem hatten die Zehdenicker mit Stefan Elor im zentralen Mittelfeld einen starken Spielgestalter, welcher die Britzer Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte. In der 26. Minute vollendete Tim Franken einen Eckstoß von Tim Mengel wuchtig zur Britzer Führung. Leider gab diese Führung nicht die nötige Sicherheit, da es die Britzer versäumten ein zweites Tor nachzulegen. So wurde in der 40. Minute ein Freistoß in den Britzer Strafraum geschlagen, welchen Kapitän Konrad Schulz unglücklich ins eigene Tor verlängerte. So ging es mit einem 1:1 in die Halbzeit.

In der 2. Halbzeit das gleiche Bild: Britz versuchte das Spiel in den Griff zu bekommen und Zehdenick verteidigte geschickt das eigene Tor. So musste wieder ein Standard herhalten. In der 56. Minute vollendete Stefan Elor gekonnt eine Ecke zur Führung für Zehdenick. Nun war das Publikum wachgerüttelt und peitschte das Heimteam weiter nach vorn. Zehdenick stellte sich noch tiefer und hatte mit Torwart Leo Wegener einen sicheren Rückhalt. Alle Angriffsbemühungen der Britzer wurden geschickt verteidigt. Trainer Enrico Jürgens stellte auf Dreierkette um und versuchte nun noch mehr Druck aufzubauen. Britz hatte gefühlte 75 % Ballbesitz konnte diesen leider nicht in der gefährlichen Zone zu Toren umsetzen. In der 85. Minute dann doch noch der verdiente Ausgleich für die Fortunen. Oliver Haase kombinierte sich gekonnt durch das Mittelfeld und passte den Ball zu Tim Mengel, welcher kaltschnäuzig zum Ausgleich traf. Nun spielte die Fortuna voll auf Sieg und hatte durch Felix Kasch, Maximilian Roch und Angelo Glashagen weitere gute Gelegenheiten das Spiel zu entscheiden. Leider wurden diese knapp vergeben und Zehdenick rettete sich in die Verlängerung.

Ein Sonntagsschuss in der 95. Minute durch Fabian Wegener brachte Zehdenick wieder in dem Pokalviertelfinale ein Stück näher. Britz konnte sich keine zwingende Torchance mehr erarbeiten und so zog der Underdog nicht unverdient in die nächste Runde ein. Letztendlich fehlten den Britzern heute gegen unermüdlich kämpfende Zehdenicker die kreativen Spielideen, ein wenig Glück im Torabschluss und der unbedingte Wille weiterzukommen. Nun können sich die Fortunen ganz auf die schwierige Saison gegen den Abstieg in der Landesklasse konzentrieren.

Der Mannschaft aus Zehdenick viel Erfolg in der nächsten Runde.

Britz: Patrick Görlitz- Julius Kries- Eirik Fink- Oliver Haase- Maximilian Roch- Angelo Glashagen- Jonas Fritzsche- Konrad Schulz- Felix Kasch- Tim Marvin Mengel- Tim Franken- Nico Saghy