Im zweiten Spiel der Saison empfing unsere A-Jugend den SC Victoria 1914 Templin.

Gerade angepfiffen, waren unsere Jungs noch dabei sich zu orientieren, musste Torwart Hendrik Tubandt bereits das erste Mal hinter sich greifen. Yann Michael Steinland war hell wach und schoss Templin in der 3. Minute in Führung. Mit druckvollen Spiel versuchten unter anderem Lennard Jähnke (7') und Kai Walter (11') mit strammen Schüssen ihr Glück. Diesmal waren unsere Jungs aber auf dem Posten und hielten das 0:1, für den Moment. 2fach Toschütze vom letzten Spiel Bennet Elias Buhn, war es der mit einem schönen Schlenzer dann auch mal für unsere Jungs in der Offensive agierte. Leider ging der Ball minimal am rechten Winkel vorbei. Kaum hatte man den Eindruck Lok/Fortuna kommt jetzt ins Spiel, lehrte uns abermals Yann Michael Steinland eines besseren, als er zum 0:2 einnetzte. In der 30. Minute besiegelte dann der Schiedsrichter das vorzeitige Ende für Mittelfeldakteur und Kapitän Jakob Müller. Dieser ging seitlich in einen harten Zweikampf, den Schiedrichter Sebastian Jahn zur Verwunderung der meisten Anwesenden mit glatt Rot bedachte. Die Erlebnisse der 1. Halbzeit waren dann für beide Mannschaften genug und man ging in die Halbzeit.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit stand Jolek Zwicky ( Lok/Fortuna) völlig neben sich und verlor unmittelbar vor dem eigenen Kasten den Ball an Lucas Gottschalk (Templin), der das Geschenk dankbar annahm und den Ball hinter den inzwischen eingewechselten Kevin Wilkesmann bugsierte. Von nun an wurde das Spiel sehr einseitig. Lok/Fortuna verlegte das Spiel auf das Schlagen von langen Bällen, welche überwiegend von einer herrvoragend aufgelegten Templiner Hintermannschaft abgefangen wurden und die Templiner zu schnellem Konterspiel einlud. Das Ergebnis dieser einseitigen Spielweise waren das 0:4 durch Benjamin Pinger und das 0:5 durch Lucas Gottschalk. Positiv muss hier Stürmer Nick Goldbrich von Lok/Fortuna erwähnt werden, der zusammen mit Pavel Olenin unermüdlich versuchte die langen Abschläge in irgendeiner Form zu verarbeiten. In der 67. Minute wurde der Fleiß von Nick Goldbrich dann mit dem 1:5 belohnt und man merkte einen Ruck der durch die Mannschaft ging. Die nächsten Aktionen hatten deutlich mehr Biss und man spürte das die Mannschaft mehr wollte. Leider beendete Templin nur 5 Minuten später diese Phase humorlos mit dem 1:6 und übernahm damit wieder das Zepter. Bis zum Schlusspfiff gelangen beiden Mannschaften keine weiteren Aktionen. Glückwunsch zum Sieg SC Victoria 1914 Templin.

Abteilungen